Antennenbau-Workshop

Hier findet ihr die Informationen über den geplanten Workshop zum Bau von LoRa-Antennen in der DingFabrik.
Vielen Dank an Jochen und Wolfgang, die den Workshop vorbereiten und durchführen werden.

3 Like

Ich wäre dabei. :slight_smile:

Hast Du den Link vergessen oder kommen die Infos nach der Durchführung hier rein?

Steffen

Wenn das zeitlich passt, wäre ich auch gern dabei. Mal schauen,
vielleicht kann ich den Andreas dann auch mitnehmen, wenn er
auch dazustoßen möchte. Besonders interessant fände ich kleine
Selbstbauantennen für die LoRa Nodes. Für die GW würde ich ggf.
eher gekaufte Antennen einsetzen wollen, z.B. die Sirio GP 868 C.

1 Like

Hallo Steffen,

leider gibt es noch keine weiteren Informationen. Wir hatten am Mittwoch ein Treffen der TTN Community Köln. Zwei Teilnehmer haben sich bereiterklärt, einen Workshop zum Antennenbau durchzuführen. Aktuell gibt es noch keinen Termin und auch noch keine weiteren Informationen. Diese Kategorie habe ich als Platzhalter für die Planung des Workshops angelegt und insbesondere auch für die Dokumentation der Ergebnisse.
Sobald es weitere Infos gibt, werden wir sie hier ablegen.

Viele Grüße
Uwe

Ich habe gerade eine Aurel GP868 auf mein Dach montiert, um endlich mal vom Dachboden nach draußen zu kommen. Mir fehlt noch ein Adapter, deshalb ist die Antenne noch nicht an das Gateway angeschlossen. Ich bin gespannt, wie die Antenne die Reichweite verändert.
Antennen für die LoRa-Nodes sind auch ein wunder Punkt. Viele von denen, die bei der China-Ware mitgeliefert werden, scheinen nicht optimal zu sein. Mir fehlt leider ein Antennenmessgerät, mit dem ich die Qualität dieser Antennen testen kann. Hast du ggf. eine Empfehlung für ein bezahlbares Messgerät?

Ich kenne das. Ich habe das Antennenmessgerät, welches A. Spieß in seinem Video verwendet auch schon ewig auf Ali in der Wunschliste hängen. Zum einen fehlt mir das Wissen, wie Ichbewusstsein Teil verwende ( Ein altes Sprichwort bei uns Bigenschützen sagt“ Man kann auch mit guter Ausrüstung schlecht schießen!“, zum anderen sehe ich auf Ali zahlreiche preiswertere andere Messgeräte und ich kann echt nicht einschätzen was sinnvoll ist!

1 Like

Ich hab das N1201SA, wenn du das meinst. Dann kommt das beim Workshop endlich mal sinnvoll zum Einsatz. Zum Nachbauen würde ich meine GP-Antenne vorstellen.

3 Like

@mascarpone41
dann musst du deine Aurel als Vergleichsobjekt nochmal demontieren :slight_smile:

Hallo zusammen,
Jetzt bin ich auch hier vertreten.
Ich habe diverse Antennenmessgeräte (VNA, SWR-Brücke, Richtkoppler, …) aber allein mit dem Kauf ist es nicht getan. Leider braucht man etwas theoretischen Hintergrund um das was man da sieht richtig zu interpretieren.
Und schon haben wir ein Thema für den Workshop: Wat is an Antenn? Da stelle mer uns mal janz dumm…

Wolfgang

5 Like

Ich kann noch eine eigenbau HB9CV beisteuern. Eine eigenbau
Mag. Loop Antenne könnte ich auch beisteuern. Da die aber für
das 80m Band berechnet ist, wäre die wirklich zu groß.

Die HB9CV ist für das 70cm Band gerechnet und liegt damit
ganz erheblich näher an unserer LoRa Frequenz, von 868 MHz.
Die ist damit nur ca. doppelt so groß, wie sie für unseren Zweck
beim LoRaWAN sein müsste.

So ein SWR-Meßgerät wie es der Andreas S. in seinem Video
nutzt, ist schon eine praktische Sache. Gut wenn das schon
einmal vorhanden ist.

So eine HB9CV hat einen ganz erheblichen Gewinn. Wenn man
nun weiß, dass man nur in eine Richtung vernünftig abstrahlen
kann oder in dieser Richtung die nächsten LoRaWAN Gateways
stehen, kann man sicherlich auch so eine Antenne einsetzen.
Auf jeden Fall kann man die anfallenden Verluste über Kabel,
Stecker u.s.w. recht gut ausgleichen. (max. Abstrahlleistung
muss natürlich eingehalten werden)

1 Like

Danke für die nächste Idee zum Workshop: Was charakterisiert die Qualität einer Antenne? (Gewinn, Abstrahlverhalten, mechanischer Aufbau). Messgeräte gibts übrigens in Fernost für unter 50€ (miniVNA), ist nur etwas fummelig in der Handhabung.

2 Like

Eine J-Pole hätte ich auch noch anzubieten, nach dieser Berechnung

Hallo Reinhard,
die J-pole ist auch eine interessante Antennenform. Hier brauch man ähnlich wie beim offenen Dipol eine Symmetrierung (Balun) bzw. eine Mantelwellensperre. Mit einem Antennenanalyser mit Smith-Diagram kann man schön zeigen was passiert wenn man diese vergisst und dann das Antennenkabel in die Hand nimmt.

Moin.

Ein höchst interessantes Thema, was ihr da am Schlawickel habt!

Ich würde mir wünschen eure Erkenntnisse und Wissen in einen eigenen Thread, vielleicht Grundlagen/Harte Ware (https://forum.iot-usergroup.de/c/grundlagen/harte-ware/37) - rund um die Antenne einfließen zu lassen.

Ich richte mal eine entspr. Kategorie ein.

Gruß

PS: Oh, ich seh` grad, gibbet ja schon: Der Antennenthread

Ich muss mal in den Keller gehen. Ich meine ich habe noch die Teile um eine Aurel an ein GW anzuschließen. Bestehend aus: SMA-Buchse für Platine, konfektioniertes Kabel (ich meine 5m lang) und F-Stecker.
Wenn Interesse besteht, melde dich.

Gruß

Hallo allerseits,
Ich hab mal ein paar Ideen zusammengeschrieben, was man in einem solchen Workshop machen könnte.
Wolfgang
Themensammlung Antennenworkshop.pdf (107,0 KB)

2 Like

Vielen Dank für das Angebot. Der Adapter ist schon bestellt und auf dem Weg zu mir. Es gab aber einen Irrläufer bei der Post („Sortierfehler - richtiger Routing-Code / Sendung in falscher Lokation“), deshalb ist der Stecker noch nicht hier angekommen. Ich hoffe, dass ich ihn in den nächsten Tagen montieren kann.

1 Like

Hallo Wolfgang,
das hört sich nach einer sehr guten Mischung aus Theorie und Praxis an. Ich wäre gerne beim Workshop dabei. Wieviel Zeit benötigt der Workshop aus deiner Sicht? Wäre das an einem (oder zwei) Abenden möglich oder sollte man dafür besser einen Samstag einplanen? Und wäre die Dingfabrik ein geeigneter Ort dafür?
Viele Grüße
Uwe

Hallo Uwe,

Da wir wohl überwiegend in der Woche anderweitig beschäftigt sind ist ein Samstag ein guter Tag wenn es eine Tages-Veranstaltung (mit open end) werden soll. Wenn sich noch jemand findet könnten wir auch zu zweit die (theoretische) Einführung machen und anschließend in die konstruktive Phase übergehen. Was mechanische Tätigkeiten (bis auf Löten) angeht habe ich zwei linke Hände aber da findet sich wohl noch jemand der unterstützt.
Die Dingfabrik ist sicher ein geeigneter Ort für einen solchen Workshop, mehr als 15 Teilnehmer sollten es dann aber m.E. nicht werden.
Alternativ sind auch zwei Abende denkbar. Erster Abend für die Theorie mit Diskussion, zweiter Abend für Antennenbau und Messungen.
Ich bin gerne bereit, den theoretischen Teil in Form eines PPT-Vortrags und den messtechnischen Bereich (oder zumindest Teile hiervon) zu übernehmen, habe aber keinen Zugriff auf geeignete Infrastruktur (Räumlichkeiten). Dies müsste jemand anders übernehmen.

Viele Grüße:
Wolfgang

1 Like