Coil Shortened Vertical Antenna

Hallo,
ich habe eine Antenne so wie diese hier auf eBay gekauft


Ich habe die Antenne mit meinem N1201SA vermessen und bekomme, je nachdem wo ich die Antenne aufsetze, ein Minimum VSWR zwischen 870 und 915MHz. Anscheinend hängt die optimale Frequenz stark vom Fußpunkt ab.
Wenn ich mir die Antenne so ansehe, sollte es doch möglich sein, eine solche Antenne zu berechnen, zu bauen und zu optimieren.
Hat so etwas jemand schon mal gemacht?
LG Reinhard

Moin Moin Reinhard.

Gibt es mehr Informationen zum Abstrahl-./Empfangsverhalten dieser Antenne?

Ich denke wir/man sollte sich vor Allem auch Gedanken um den Einsatzzweck von Antennen machen.

Ich selbst nutze solche Antenne als Mappinglösung auf einem Autodach, mittig platziert auf dem Dach angebracht, um eine möglichst große Massefläche zu haben. Inwiefern die Lösung in ihrem Optimum arbeitet, ist mir allerdings nicht bekannt.

HF-Technik ist auch immer iwie magic. :blush:

Gruß

Nein, leider nichts- ich habe nur einige Online Rechner gefunden, die aber für 868MHz keine brauchbaren Ergebnisse liefern, zB http://www.df7sx.de/rechner-verkuerzte-vertikal-antenne/

Moin.

Hmmm… Entsprechend der Produktbeschreibung, aber doch.

Es wird dort eine Verstärkung von 3,5dB angegeben. Die Frage ist, wie hoch der Verlust der Zuleitung ist um eine rechtskonforme Gesamtkonfiguration zu bauen.

Tscha…, alles doch gaaaaaanich so einfach. :slight_smile:

Gruß

Krümelkackermodus an:
Eine Antenne hat imho keine Verstärkung (in dB) sondern einen Gewinn angegeben in dBd oder dBi.
Krümelkackermodus aus.

Bei der Antenne könnte es sich um eine kollinear-Antenne 1/4 - 1/2 Lambda und nicht um eine verkürzte Vertikalantenne handeln. Die Wellenlänge bei 868MHz beträgt 35cm, der untere Teil ist somit ca. 8,5cm, der obere Teil 17cm lang.
Bei diesen Antennen mit Magnetfuß ist das Abstrahl- und Resonanzverhalten stark von der Grundfläche (Autodach, Blechstreifen, Radials, Holzbrett) abhängig. Die Ankopplung der Schirmung des Koaxkabels am Fußpunkt der Antenne erfolgt hier kapazitiv an die Grundfläche.
Das dünne Koaxkabel (RG 174) hat einen Verlust von etwa 1 dB/m (bei 868MHz) und dürfte einen etwaigen Antennengewinn ausreichend kompensieren.
Also kein Problem mit der BNetzA.

Wolfgang

1 Like