Entwicklung eines standart Outdoorgateway`s für den Nucleon e.V

gateways
nucleon
outdoor

#1

Moin

Ich denke wir sind an einem Punkt angelangt, wo es sich lohnt ein eigenes, geeignetes Gateway für den Außenbereich zu entwickeln, welches den allgemeinen und unseren Anforderungen genügt.

Überlegungen zu den Vorgaben:

  • GW, erstmal die Kombination aus RasPi 3 + RAK831 (weil vorhanden und erpropt)
  • Wetterfest (>IP65)
  • Mastmontage möglich
  • Wandmontage möglich
  • Blitzschutz
  • PoE möglich

Vorschläge:

Gehäuse

Antenne (inkl. Verbindungskabel (1m) mit entspr. Steckern)

Ich bitte um weitere Vorschläge und Informationen sowie Hinweise die für das Projekt berücksichtigt werden müssen/sollen.


#2

[Antennenkabel]

Ein entspr. Antennenkabel Typ RF-240 (1m) mit Steckern (RP-SMA <-> N-Stecker) kostet im WLANshop ca. 12€ laut Konfigurator.


#3

Die SCO-868-6 sieht gebrauchbar aus, 4,2-6,2 dBi die Abstrahlung ist auch laut Diagramm gut.
Was fehlt ist eine Bezugsquellen und der Preis.


#4

@DasNordlicht

Steht doch da.


#5

Nö, für die GP 868 C ist ein Preis und Lieferant vorhanden, aber für die SCO-868-6 nicht.


#6

Habe einen Händler gefunden
https://shop.marcomweb.it/en/shop-online/fieldbus/all-other-fieldbus/wireless-mbus/sco-868-6-n-f-base-station-antennas-for-ism-system-working-on-868-870-mhz-dettagli.html

59€


#7

Ohne Märchensteuer! :wink:


#8

Desweiteren habe ich noch keine zufriedenstellende Injektor/Spliter-Lösung für PoE gefunden.

Für die Kombination aus Raspberry 3 (+) und dem RAK831-Gateway sollten es schon gerne 15Watt sein und am Ende sollen 5 Volt anliegen.


#9

Möchtest Du wirklich Dein Netzwerk (Kupfer) mit einem Gerät verbinden, welches in exponierter Lage eine Antenne in Richtung Gewitter hält?

Ich habe mich an dieser Stelle bewußt für den Pi Zero W entschieden, da fiel mangelns LAN-Anschluss die Entscheidung recht leicht.

Blitzschutz hin oder her, ich habe früher genügend Blitzschäden aus den Zählerschränken demontieren müssen . mit wäre das zu heiß!

Ich bin eher am Überlegen wie man bis auf Strom komplett autarg unterwegs ist, also in Richtung LTE-Modem. Das erhöht zwar die Aufbau- und Betriebskosten (je nach Tarif, hier wäre es mal spannend was so über ein gut ausgelastetes Lora-GW drüber geht), aber dafür kannste das Teil an jeden Laternenmast mitten in der Pampa hängen - sofern es Strom gibt.

btw, Daten-Karten (M2M) mit 500MB Datenvolumen findet man für 5,98EUR p.M., …

Archer


#10

Bevor ich jetzt noch mal editiere und es ddabei unter geht, an anderer Stelle im Land gibt es übrigens analoge Ideem.

Überlegung zur Anbindung von LoraGateways via M2M


#11

@Archer

Zu aller erst: Ich finde es super, daß du dich mit der Sache beschäftigst und dabei bist. :wink:

Grundsätzlich teile ich deine Bedenken was den “heißen Draht” in die eigene Infrastruktur angeht. :smile:
Aber es gibt soviele Anwender, die diesen Lösungsweg verfolgen und auch umsetzen. Ich will das Risiko nicht kleinreden, aber wenn es so groß wäre, würde sich auch niemand eine SAT-Schüssel mehr aufs/ans Dach montieren. :yum:

Auch deine Überlegung für eine autarke Lösung ist eigentlich theoretisch schon fertig und wartet darauf in Angriff genommen und umgesetzt zu werden. Der Name dafür ist NucleonBaseStation.

Die NucleonBaseStation besteht aus einer 4x4m Betonplatte (Fundament), einem klappbaren 10m Mast, einem Gateway und den erforderlichen Solarpanelen + Energiespeicher für den Betrieb.

Da der Nucleon e.V. auch den Freifunk unterstützt wäre hier für die Netzwerkanbindung eine RiFu-Lösung ins Freifunknetz denkbar.
Aber auch dein Lösungsansatz über LTE ist in unsere Überlegungen schon mit eingeflossen. Dies ist aber abhängig von den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort.

Man sieht, es gibt viel zu erforschen und auszuprobieren und ich freue mich das Menschen wie du dabei sind und mit ihrem wertvollen Wissen dazu beitragen.

Gruß


#12

Na ja Strom muss eigentlich immer zum GW und ob über dem LAN Kabel dann auch wirklich noch eine Verbindung ins Netzwerk aufgebaut wird kann man noch nicht abschließend sagen. Ein Standort wird definitiv via Freifunk Richtfunk angebunden.


#13

[PoE]

Beispielhaft habe ich hier eine Komplettlösung, bestehend aus Injektor und Splitter gefunden:

Injektor

Datenblatt: https://www.pollin.de/productdownloads/D810907D.PDF

Preis: 21,80€

Splitter

Datenblatt: https://www.pollin.de/productdownloads/D810891D.PDF

Preis: 13,90€


#14

[RasPi]

Entgegen der ursprünglichen Planung bin ich gerade dabei mich für den Raspberry Pi Modell B+ zu entscheiden.

Gründe:

  • Günstiger
  • weniger Stromverbrauch
  • Pinkompatibel

Eine Beschaffungsquelle habe ich hier gefunden:

Preis: 26,90€


#15

Öhm… Du willst einem potentziellem Betreiber Freifunk “aufzwingen” ?


#16

[Gehäuseklima]
Was für das Monitoring (Überwachung der Verhältnisse in dem Gehäuse) noch wichtig wäre:

  • Klimabedingungen: Umzusetzen mit einem BMP180 (Hardware), Luftfeuchtigkeit, Temberatur.
  • Kondenswasserbildung am Boden des Gehäuses (innen): Umsetzung mit einem A/D-Wandler und einem Fühler, welcher einen eventuellen Wasserstand im Gehäuse erfasst.
  • Die Prozessortemperatur, welche sich mit Bordmitteln erfassen lässt.

#17

Ein Standort bedeutet oben ein bestimmter Standard.


#18

Gleich eine Lenzpumpe anbauen um das Wasser los zu werden :wink:

Eigentlich reicht Luftfeuchtigkeit zu messe und eine ordentliche Portion “Blaugel” einlagern im Gehäuse. Ist das gesättigt steigt die Luftfeuchtigkeit an war zu einem Alarm führen sollte.
Alternativ könnte man das Gehäuse auch unter Druck setzten und den Luftdruck messen. Verliert das Gehäuse Druck ist es undicht, hält er den Druck ist es auch trocken.


#19

Remember that the special feature of a watertight enclosure is that it will not let water out.

A tiny hole in the lowest point allows the water to escape, but not come in that way.

/Henning


#20

[PoE]

Passendes Netzwerkkabel. Outdoorgeeignet: